Dienstag, den 21. Mai 2013 um 10:28 Uhr

Auf den Spuren von Wildobst und -kräutern

Geschrieben von Andrea Habtmann
Bewerte diesen Artikel
(0 Bewertungen)

TeilnehmerInnen des Wahlpflichtfach Biologie mit Schwerpunkt Gesunde Ernährung im Gymnasium Lustenau besuchten am 30.4. den Gemeinschaftsgarten.

Der Garten am Pfarrweg, der nach den Grundsätzen der Permakultur angelegt und bewirtschaftet wird, ist wohl nur wenigen LustenauerInnen bekannt.

Naturliebhaber haben hier gemeinsam rund um Frau Elisabeth Esterer-Vogel ein Kleinod geschaffen, in dem nach dem Vorbild natürlicher Ökosysteme, ohne Düngemittel und giftfrei, seltene und in Vergessenheit geratene Obst- und Gemüsesorten angebaut werden.

Seit einigen Jahren trifft man sich dort, um zu gärtnern, etwas zu lernen und zum Thema Permakultur zu experimentieren. Der Gemeinschaftsgarten dient auch als facettenreicher Schaugarten, in dem die Zusammenhänge in der Natur erlebt und begriffen werden können.

So stattete unsere kleine Wahlpflichtgruppe Biologie Ende April dem „Lust.garten“ einen Besuch ab. Bei selbstgemachtem Mispel- und Holundersaft erhielten die 9 Jugendlichen eine Einführung in die Prinzipien der Permakultur und der Gestaltungsgrundsätze. Im Zuge der Gartenführung durch Sonnen- und Waldgarten wurde ihnen die Bedeutung der 3,5m breiten Hecke, die Beschaffenheit eines guten Bodens für Gemüseanbau und die natürliche Schneckenabwehr mit Hilfe stark aromatischer Kräuter und Gewürze, sowie die Bedeutung der Bienen genauer erklärt.

Abschließend sammelten die SchülerInnen mit der Kräuterexpertin Monika Praher Wildkräuter, die allgemein als lästige Unkräuter gelten, und verarbeiteten diese mit Topfen zu einem schmackhaften Brotaufstrich. Übrig geblieben ist davon nichts – so gut schmeckt also Natur!

Andrea Habtmann – N.

Zuletzt geändert am: Dienstag, den 21. Mai 2013 um 10:37 Uhr
Zum kommentieren von Beiträgen bitte anmelden.